F. R. Ricklefs: »Ueber das Bedürfnis einer Censur für Leihbibliotheken«

(239) Man wird mich unstreitig bei Ansicht der Ueberschrift dieses Aufsazzes für sehr engbrüstig halten, wenn nicht gar zu der verrufenen Klasse derjenigen zählen, die allenthalben Gift ahnen, und als die treu ergebensten Aufspürer ihre verrathende Stimme an alle diejenigen ergehn lassen, die sich auf Kosten der Dummheit und Schwäche bisher von Usurpationen gemästet haben, … Weiterlesen F. R. Ricklefs: »Ueber das Bedürfnis einer Censur für Leihbibliotheken«

»Von Edelfedern, Phrasendreschern und Schmierfinken. Die schrägen Typen der Pariser Journaille« von Honoré de Balzac

»Es sind Besessene, deren harmloser Wahn den gläubigen Abonnenten einlullt und den selbstdenkenden Abonnenten belustigt.« (S. 10) Wo Honoré de Balzac hinschlägt, da wächst selten noch Gras. Sein diesmaliger Hieb geht vorallem gegen die Pariser Journalisten und Zeitungen, die gerade im 19. Jahrhundert eine wahre Blütezeit durchlebten. Zahlreiche neue Tageszeitungen schossen wie Pilze aus dem … Weiterlesen »Von Edelfedern, Phrasendreschern und Schmierfinken. Die schrägen Typen der Pariser Journaille« von Honoré de Balzac