»Von Edelfedern, Phrasendreschern und Schmierfinken. Die schrägen Typen der Pariser Journaille« von Honoré de Balzac

»Es sind Besessene, deren harmloser Wahn den gläubigen Abonnenten einlullt und den selbstdenkenden Abonnenten belustigt.« (S. 10) Wo Honoré de Balzac hinschlägt, da wächst selten noch Gras. Sein diesmaliger Hieb geht vorallem gegen die Pariser Journalisten und Zeitungen, die gerade im 19. Jahrhundert eine wahre Blütezeit durchlebten. Zahlreiche neue Tageszeitungen schossen wie Pilze aus dem … Weiterlesen »Von Edelfedern, Phrasendreschern und Schmierfinken. Die schrägen Typen der Pariser Journaille« von Honoré de Balzac

»Die Diktatur der Moral. Wie ›das Gute‹ unsere Gesell­schaft blo­ckiert« von Günter Ogger

Seit jeher sind Menschen als auf ihren eigenen Vorteil bedachte Wesen bekannt, die mit Lügen, Betrügereien, Gewalt, Tricksereien kein Problem zu haben scheinen. So lange es nicht die anderen machen. Ein paar glorreiche Ausnahmen gibt es immer; Menschen, die als moralisch perfekte Galli­onsfiguren über all dem Übel stehen, doch ist deren Zahl über­schaubar. Doch seit … Weiterlesen »Die Diktatur der Moral. Wie ›das Gute‹ unsere Gesell­schaft blo­ckiert« von Günter Ogger