Heile, heile Segen…

Und mal wieder hatte ich ein Büchlein, das in einem desolaten Zustand zu mir kam. Es war eine kleine Broschur, klammergeheftet, doch komplett in Lagen auseinandergefallen und vom Umschlag gelöst, an dem noch die ausgehärteten Hartleimreste klebten.

Ich begann damit, die einzelnen Lagen zu enteisen. Dieser Begriff beschreibt den Vorgang, die metallenen Klammern zu entfernen. Dies‘ geschieht nicht nur aus Gründen der anschließenden Fadenheftung, auch weil der Rost über die Zeit das Papier zerfrißt. Nachdem alle Klammern heraurausgenommen waren, ging es ans Heften der Lagen.

_DSC7626

Nachdem der Block fertig geheftet ist, wird der Rücken abgeleimt. Hierfür verwendete ich Kleister. Bei diesem Vorgang wird der Leim auf den Buckrücken aufgetragen und zwischen die Lagen massiert, wodurch die Lagen zusätzlich noch verbunden werden.

Während der Buchblock trocknet, widmete ich mich dem Umschlag und seinen Kleberesten. Ich hatte einige Messer zur Auswahl, entschied mich aber erst für Zahnarztbesteck, um das Grobe abzuschaben, danach schnitt ich mit dem Skalpell die Reste ab. Da durch diesen Prozeß das Papier des Umschlages ausgedünnt wurde, habe ich danach den Rücken mit einem Papierstreifen verstärkt.

_DSC7631

Nachdem Umschlag und Block an- bzw. getrocknet waren, habe ich beide zusammengehängt, sprich, den Buchblock mit dem Umschlag verbunden. Zum Pressen mußten mal wieder meine Bücher herhalten, die mit ihrem Gewicht auf dem Broschürchen lasten sollten.

Und das Ergebnis sieht nun so aus:

Live. Love. Be. Believe.

Eure Shaakai.

Advertisements

22. Mainzer Kolloquium

Von mir gibt es heute mal einen kleinen Programmtipp. Wer sich am 27. Januar diesen Jahres in oder  um die schöne Rheinlandpfälzische Hauptstadt Mainz befindet, dem sei das XXII. Mainzer Kolloquium mit dem Thema »Buch und Fotografie« ans Herz gelegt, das die Johannes Gutenberg-Universität ausrichtet.

Hier kann man sich das Programm näher besehen. Die Teilnahme ist kostenfrei, nur um eine Anmeldung zwecks Planung wird gebeten.
Live. Love. Be. Believe.

Eure Shaakai.

Wie’s wieder heile wird.

Mehrere Lagen lose, Heftung völlig aufgedröselt, Umschlag zerrissen und mit Fehlstellen am Rücken zersetzt. So kamen mehrere Notenhefte zu mir, die mir von der Ehefrau eines Mitarbeiters meiner Frau Mama mitgegeben wurden. Und wie kam ich dazu? Kaum hörten sie, ich sei gelernter Buchbinder, meinten sie wohl, ich habe eine voll ausgestattete Buchbinderei daheim und könnte Restaurationsarbeiten erledigen. Ich übernahm aber gern die Möglichkeit, mal wieder etwas  buchbinderisch tätig zu werden und machte mich ans Werk.

_DSC7186

Zuerst einmal war es nötig, die zerrissenen Fäden zu entfernen und die Lagen zu vereinzeln, sowie die Bögen wieder zu einer schönen Lage zusammenzustecken. Des weiteren habe ich in diesem Zuge die Umschläge von der ersten und letzten Lage gelöst – dabei Vorsicht walten lassen müssen, daß die erhaltenen Reste am Rücken nicht abreißen.

_DSC7187 

Dann ging es ans Heften. Da es eine Broschur ist, mußte ich ohne festigende Bänder heften und konnte die Stabilität nur über Verwebung mit der unteren Lage erreichen. Die Fadendicke darf dabei weder zu gering noch zu stark sein, da sonst der Rücken aufträgt.. Nur bei einer passenden Fadenstärke ist der Block am Rücken so dick wie am Vorderschnitt.

_DSC7218

Und so ist der Block fertig geheftet. Daraufhin wird dieser abgeleimt, das heißt, mit einem Klebstoff – ich nutzte Kleister – wird der Rücken bestrichen und der Leim zwischen die Lagen eingearbeitet, sodaß er eine Verbindung zwischen den Lagen eingeht. Danach wird die Leimschicht trocknen gelassen.

_DSC7221

Für den Umschlag habe ich dann einen Streifen aus grünem, reißfestem Papier zurechtgeschnitten und die beiden Umschlaghälften darauf zusammengeklebt. Dabei war es wichtig, darauf zu achten, daß der Streifen nicht über die Falzungen geht, an denen später der Umschlag mit dem Block verbunden wird, da man das grüne Papier später beim Aufschlagen sehen würde.

_DSC7219

Der Umschlag von außen.

_DSC7222

Und nun kann nach dem Trocknen des Umschlages dieser am Block angebracht werden. Ich entschloß mich dazu, den Umschlag nur zwischen der ersten und der zweiten, sowie der dritten und der vierten Rille anzubringen, sodaß der Rücken nicht angeleimt wird und freiliegt. Das kann man bei Broschuren dieser Dicke bei stabilen Umschlagrücken machen, muß man aber nicht. Nach dem Verleimen drückte ich den Umschlag fest und ließ den Block über Nacht gepreßt trocknen.

_DSC7224

Und nach dem Trocknen geht es an das aufregende Gefühl des Aufschlagens. Liegt der fertige Buchblock wieder so vor einem, ist die Frage: Hält alles?

_DSC7223

Und so ist das Notenheft wieder voll einsatzfähig und kann seinen Platz auf dem Notenständer der Klaviers wieder finden.
Fröhliche Weihnachten.

Live. Love. Be. Believe.

Eure Shaakai.

Auf einer lange Fahrt

Ich habe heute und morgen Urlaub bekommen und werde daher nicht im Antiquariat die versteckten Bücher suchen, denn mein Weg führt mich heute nach Göttingen zu einer dreitägigen Tagung, an der ich teilnehmen darf. Es geht um etwas, das für Buchwissenschaftler immer von großem Interesse ist: #Lesen. Transformationen traditioneller Rezeptionsprozesse im digitalen Zeitalter.
Das Programm klingt vielversprechend und ich freue mich ganz besonders auf das Panel II zur Leser-Autoren-Kommuniation im sozialgeschichtlichen Rückblickk und im Zeitalter der Digitalität, das Panel III zur Rolle des Lesers im Literaturbetrieb und das Abschlußpanel VIII zum Leseverhalten bei Computerspielen.
Und wer weiß, vielleicht treffe ich auch ein paar bekannte Gesichter aus meinem Studium wieder.

Wenn es die Internetverbindung zuläßt, werde ich in einem Beitrag auch davon berichten.

Desweiteren möchte ich den Beitrag nutzen, um Chrissi von Chrissisbuntelesecouch zu danken. Ich habe bei ihrem Gewinnspiel mitgemacht und daurch die Ausstattung für ein Krimidinner in der Villa Mafiosa aus dem Gmeiner Verlag erhalten. Jetzt brauche ich nur noch Menschen, die Muse für ein Krimidinner haben.

 

Live. Love. Be. Believe.

Eure Shaakai.

Montagsfrage: Wie ist bei dir das Verhältnis zwischen Fiktion und Non-Fiktion, wenn du dein Leseverhalten betrachtest?

Eine schwierige Frage, da sie mit Begrifflichkeiten arbeitet, die so eher Anwendung im anglophonen Raum finden. Dort ist die Unterteilung der Literatur weit einfacher: Fiction und Non-Fiction. Ersteres sind rein literarische Erfindungen wie Belletristik, letzteres sind Werke, die auf verbürgten … Weiterlesen

[Classic Confessions – No. 3] Bevorzugt ihr bei Klassikern die Originalsprache oder eine Übersetzung?

Ein bißchen spät, mit Blick auf den nahenden, morgigen Mittwoch kommt hier meine Antwort auf die Classic Confessions bei Lauter & Leise. In der Schule war ich immer sehr dankbar, daß wir deutsche Übersetzungen der Klassiker lasen und es graute … Weiterlesen

Warum riechen alte Bücher so gut?

Wer sich immer schon mal fragte, warum Bücher so gut riechen (wenn sie nicht gerade einen Schimmelschaden abbekommen haben), bekommt hier eine Erklärung. Besonders gut, wenn man mal wieder anderen versucht, seine Liebe zu alten Büchern darzulegen und nur ein»Du bildest Dir das ein« an den Kopf geworfen bekommt.

Zwar auf Englisch, aber reich bebildert und gut dargestellt.

Live. Love. Be. Believe.

Eure Shaakai