F. R. Ricklefs: »Ueber das Bedürfnis einer Censur für Leihbibliotheken«

(239) Man wird mich unstreitig bei Ansicht der Ueberschrift dieses Aufsazzes für sehr engbrüstig halten, wenn nicht gar zu der verrufenen Klasse derjenigen zählen, die allenthalben Gift ahnen, und als die treu ergebensten Aufspürer ihre verrathende Stimme an alle diejenigen ergehn lassen, die sich auf Kosten der Dummheit und Schwäche bisher von Usurpationen gemästet haben, … Weiterlesen F. R. Ricklefs: »Ueber das Bedürfnis einer Censur für Leihbibliotheken«

J. A. Weppen: »Eine Warnung gegen die Bücherschmarotzer«

(277) Es giebt eine gewisse Art Menschen, die gern alles Neue und Schöne, was herauskomt, lesen, aber selbst keine Bücher kaufen, noch Lesegesell(278)schaften, weil sie Geld kosten, beitreten mögen, – eine Art Bücherschmarotzer, die sich bei jeder ihrer Bekanten, der Bücher hat, einnisten. (279) Besonders sind neue Romane, Lust- und Trauerspiele, Journale, Reisebeschreibungen, Gedichte, und … Weiterlesen J. A. Weppen: »Eine Warnung gegen die Bücherschmarotzer«