»Digitale Erschöpfung. Wie wir die Kontrolle über unser Leben wiedergewinnen« von Markus Albers

5 Gedanken zu “»Digitale Erschöpfung. Wie wir die Kontrolle über unser Leben wiedergewinnen« von Markus Albers”

    1. Vielen Dank für den Kommentar! Ja, ich finde auch, daß es wichtig ist, sich damit näher auseinanderzusetzen, aber ich glaube, da muß noch einiges gemacht werden.

  1. In letzter Zeit merke ich wie ich es mehr und mehr hasse, die Smartphone-Zombies überall zu sehen. Egal ob auf der Straße, in den öffentlichen Verkehrsmitteln, im Restaurant … wo auch immer …. jeder glotzt auf sein Smartphone und bevor man sich miteinander unterhält, schickt man sich lieber eine WhatsApp-Nachricht. Ich finde diese Entwicklung erschreckend.

    Vor kurzem habe ich mit meinem Sohn nach Apps gesucht, die man als Student unbedingt haben muss und mit Erschrecken habe ich festgestellt, dass auf der Nr. 1 der „Must-have“-Apps für Studenten eine App steht, mit der man das Smartphone in die Pause schickt. Warum schaltet man das Gerät nicht einfach aus …. ?

    Ich werde mir dieses Buch mit großer Wahrscheinlichkeit zulegen – vielen Dank für die Rezension.

    1. Vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich hoffe, das Buch bringt auch Dir neue Erkenntnisse!
      Smartphones sind ja heutzutage schon ein unumgänglicher Bestandteil des Lebens, obwohl ich, nachdem mir mein Freund sein abgelegtes gab, sagen kann, es geht auch ohne. Ja, das Ding ist eine Erleichterung, aber davor habe ich viele Dinge mit guter Planung oder Kommunikation auch geschafft.

      Daß es mittlerweile Apps gibt, die das Smartphone ruhigstellen, finde ich auch kurios, aber vermutlich ist es wirklich einfach zu schwer, daß Handy auszumachen. Dann erreichen einen ja keine Nachrichten mehr, man könnte wichtige Anrufe verpassen. Daß man aber so denkt, kommt ja erst daher, weil die Dauererreichbarkeit erst möglich gemacht wurde.

      1. Stellt sich die Frage – muss/will ich denn immer erreichbar sein?

        Ich persönlich nehme mir die Freiheit einen Anruf nicht anzunehmen, wenn ich gerade nicht möchte und ich nehme mir auch die Freiheit auf WhatsApp- oder andere Nachrichten zu antworten wenn ich die Zeit dazu habe. Alles andere stresst mich doch mehr als es mir hilft ….

        Wie entspannt war meine Jugendzeit, so ganz ohne Handy & Co. 🙂

        LG Babsi

Schreibe einen Kommentar.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s